Privates Bankwesen wird am besten als persönliche Finanz- und Bankdienstleistungen beschrieben, die traditionell auf vermögende Personen (HNWI) zugeschnitten sind. Für den Zweck der Vermögensverwaltung greifen Personen, die über entsprechende Mittel verfügen, auf eine größere Vielfalt von herkömmlichen und alternativen Anlagemöglichkeiten zu. Neben der Bereitstellung von exklusiven, investitionsbezognen Beratungen, geht das private Bankwesen noch darüber hinaus und bietet die Verwaltung von Anlagen, und beschäftigt sich mit der gesamten finanziellen Situation des Kunden.

Zum Service gehören: Schutz und Wachstum von Vermögenswerten in der Gegenwart, spezielle Finanzlösungen, die Planung von Vermögensweitergabe und Erbschaft an künftige Generationen.

Während man in der Lage ist, Private Banking auch mit 100.000 € oder weniger Anlagevermögen durchzuführen, akzeptieren einige exklusive Banken nur Kunden mit mindestens 1.000.000 € Anlagevermögen. Dieses Wohlstandsniveau ermöglicht Kunden, sich an alternative Anlagen wie Hedge Fonds und Immobilien zu beteiligen.